Lebenslauf – 6 Worte,die man vermeiden sollte!

Einen Lebenslauf zu schreiben, ist eine Wissenschaft für sich. Das beginnt  schon mit der Frage, ob man ihn chronologisch oder umgekehrt chronologisch aufbaut. Oder man stellt die Fähigkeiten in den Vordergrund und ordnet diese dann den einzelnen Jobs zu.
Aber auch wenn man den Aufbau ordentlich hin bekommt und auch das Layout gut ist, kann man sich immer noch mit den Formulierungen vertun.

Die Leute bei squawkfox.com haben sich intensiv mit dem Thema Lebenslauf beschäftigt und gleich eine ganze Serie mit hervorragenden Artikeln produziert, die alle möglichen Aspekte des Lebenslaufes behandel. Das ganze ist zwar auf Englisch geschrieben und sicher für den angloamerikanischen Markt optimiert, aber ich denke auch für deutsche Bewerber lässt sich da einiges herausholen. Ich habe in meinen Lebensläufen durchaus den ein oder anderen, dort beschriebenen Fehler gemacht. Ich werde das bei zukünftigen Bewerbungen auf jeden Fall anders machen.

In einem Artikel geht es um sechs Worte beziehungsweise Formulierungen, die man in einem Lebenslauf gerne verwendet werden, die man aber nach Möglichkeit vermeiden sollte. Die englische Formulierung des Titels ist etwas direkter, aber ich glaube es ist klar, worum es geht. Hier also die sechs zu vermeidenden Formulierungen:

  • verantwortlich für
    Natürlich bist du in deinem Job für etwas verantwortlich. Aber für was, seit wann und wieviel. Anstatt zu sagen, dass du für die Terminkoordination bei Projekten verantwortlich warst, schreibe lieber, dass du in den letzten vier Jahren für etwas 30 Projekte pro Jahr rund 25 Mitarbeiter aus 3 Abteilungen sowie 3 externe Dienstleister terminlich koordiniert hast.
    Oder anstatt zu sagen, dass du für die Produktionskosten zuständig warst, schreibe, dass du innerhalb von drei Monaten die Produktionskosten um 15 Prozent gesenkt hast.
  • Erfahrungen
    Ja, du hast Erfahrungen gesammelt. Auch hier gilt wieder, sag genau, was du getan hast. Schreibe nicht „Erfahrungen mit der Programmierung in PHP“, schreibe lieber „ich habe für einen mittelständischen Betreib einen Online-Shop in PHP programmiert“.
  • „hervorragende schriftliche Kommunikationsfähigkeiten“Schreibt irgendwer so etwas in einen deutschsprachigen Lebenslauf? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Aber auch in diesem Fall gilt: wenn du etwas schreibst, dann sage in deinem Lebenslauf konkret um was es sich handelt. Verwende keine Verallgemeinerungen.
  • „Team Player“, Teamfähigkeit
    Teamfähig ist doch jeder. das ist quasi eine Grundvoraussetzung in der modernen Arbeitswelt. Ebenso wie die Fähigkeit zum eigenverantwortlichen Arbeiten und die Durchsetzungsfähigkleit.
  • Detailorientiert
    Und auch hier gilt: schreibe genau, an welchen Details du dch orientiert und was genau du getan hast.
  • Erfolgreich
    Du hast erfolgreich etwas getan, Veranstaltungen organisiert, ein Produkt verkauft? Dann sag es in deinem Lebenslauf auch konkret. Sag zum Beispiel „ich habe den Verkauf von Schokolade in den vergangenen drei Jahren um 35% gesteigert“ und „ich habe erfolgreich Schokolade verkauft“.

Vermutlich gibt es noch mehr solcher Formulierungen, die sich hervorragend für die Verwendung in diesen sehr allgemein gehaltenen Formulierungen eignen. Grundsätzlich sollte man aber beim Erstellen des eigenen Lebenslaufes darauf achten, dass man so genau und vor allem konkret wie möglich sagt, was man gemacht hat, welche Fähigkeiten man wie angewendet und welche Tätigkeiten man mit welchem Ergebnis aufgeübt hat.
Oder wie es der Autor des Artiekls bei squawkfox so schön formuliert:

Fokussiere dich auf die Fakten, detailliere die Details und qualifiziere deine Qualifikationen!