15 Wege zum Umgang mit Ablehnung

Die Vorstellung, von anderen abgelehnt zu werden, ist unangenehm. Manchmal führt der Gedanke an Ablehnung sogar zu regelrechten Angstzuständen. Und tatsächlich ist es schmerzhaft, Ablehnung zu erfahren. Es ist vermutlich eine der größten emotionalen Herausforderungen, der wir uns in unserem Leben stellen müssen. Und das liegt nicht nur daran, dass es so viele verschiedene Möglichkeiten und Anlässe gibt, bei denen wir abgelehnt und zurückgewiesen werden können.

Onder Hassan hat bei Lifehack.org 15 Möglichkeiten aufgelistet, wie man mit Ablehnung umgehen kann, ohne sich gleich komplett von der Welt zurück zu ziehen. Hier kommt meine Übersetzung:

  1. Gibt die Vorstellung auf, dass alles vorbei ist, wenn du abgelehnt wirst
    Die Welt ist nie untergegangen, wenn ich abgelehnt wurde oder versagt habe. Es fühlt sich vielleicht zunächst so an, aber in deiner Vorstellungen wirkt die Ablehnung zunächst viel größer als sie in Wirklichkeit ist.
  2. Überdenke die Bedeutung der Ablehnung
    Siehst du die Zurückweisung als Anschlag auf deinen Charakter oder ist es eine Möglichkeit etwas zu lernen? Jede erfolgreiche Person die ich kennen gelernt habe, war zuerst schlecht in dem, was sie getan hat. Aber mit der Zeit wurden sie immer besser.
  3. Befreie dich von dem Bedürfnis, immer Recht zu haben
    Tatsächlich gibt es so etwas wie „richtig“ oder „falsch“ nicht. Es gibt nur Meinungen. Und eine Meinung wird nur dann zu einer Tatsache, wenn derjenige, der sie Ausspricht, eine entsprechende Autorität besitzt. Aber selbst dann solltest du skeptisch bleiben. Du kannst immer noch glauben und denken, was du möchtest.
    Wenn du glaubst, dass du versagt hast, gibt es niemanden, der dich davon abbringen kann außer dir.
  4. Nutze die Ablehnung als Möglichkeit zu wachsen
    Wie schon in Nummer 2 gesagt, hat niemand in seinem leben etwas erreicht, ohne auf dem Weg Fehler zu machen. Jede Ablehnung, jedes Versagen ist eine Möglichkeit, deine Reaktionen neu zu bewerten und einen neuen Weg einzuschlagen. Es gibt Dinge, die du auf andere Weise nicht lernen kannst.
  5. Erkenne, dass du nichts besonderes bist
    Am Ende wird es niemanden kümmern, ob du erfolgreich warst oder versagt hast. Das ist der erste Schritt um zu verstehen, dass du dich nicht darum kümmern musst, was andere über dich denken.
  6. Sei stolz auf dich selbst
    Wenn du wirklich erkennst, dass nur deine Gedanken und dein Glaube zählen, dann wirst du sehen, dass nur du für dich verantwortlich bist. Tue was du kannst. Und ganz gleich ob du dafür kritisiert oder gelobt wirst, sei stolz darauf, dass du dein Bestes gegeben hast.
  7. Bleibe unvoreingenommen
    Nichts in dieser Welt ist in Stein gemeißelt. Wovon du im Moment glaubst, dass es war ist, kann sich morgen schon ändern. Und das gilt auch für die Gefühle und Überzeugungen aller Menschen, die in dieser Welt leben. Lerne, dass man alles interpretieren kann. Nichts ist so, wie es scheint.
  8. Höre auf, dich selbst so ernst zu nehmen
    Wenn du eine leistungsorientierte Person bist, dann willst du auch immer das beste für dich selbst. Aber versuche zu erkennen, dass du nicht immer perfekt sein kannst. Du bist weder unfehlbar noch bist du aus Stahl. Wenn hinter die Fassade deiner Großartigkeit schaust, wirst du erkennen, dass du nur ein Mensch bist, der wie alle anderen auch versucht, über die Runden zu kommen.
  9. Erkenne, dass Ablehnung ein Teil des Lebens ist
    Wenn du die Welt objektiv betrachtest wirst du sehen, dass Ablehnung immer und überall stattfindet. Aber du kannst dich dafür entscheiden, die Kritik zu überhören, die keinen Wert für dich hat. Und so wird Ablehnung nur dann zu Ablehnung, wenn du entscheidest, dass sie für dich Bedeutung hat. Du hast vollständige Kontrolle über deine Reaktionen.
  10. Stelle das Versagen in den Mittelpunkt, nicht den Erfolg
    Wenn du etwas in deinem Leben versuchst und nicht erwartest, dass es gelingt, passiert etwas erstaunliches. Du setzt dich nicht nur viel weniger unter Druck, der Weg zur Perfektion macht plötzlich auch viel mehr Spaß. Die Erwartung ist der Hauptgrund dafür, dass Menschen aufgeben bevor sie ihr Ziel erreicht haben. Sei voller Hoffnung und vertraue auf dich selbst, aber nimm hin, dass du nicht immer perfekt sein wirst.
  11. Habe den Mut, dich deinen Ängsten zu stellen
    Niemand ist in diesem Leben über sich hinaus gewachsen, ohne seine Grenzen zu erweitern. Die einzige wirkliche Grenze für uns ist diejenige, die wir selbst für uns und unsere Vorstellungskraft setzen. Stelle deine Überzeugungen immer wieder in Frage und stelle dich täglich deinen Ängsten. dann kannst du erkennen, was echte Grenzen sind. Gedanken sind nur Gedanken und du kannst sie kontrollieren.
  12. Sieh jedes Problem als Herausforderung und nicht als Hindernis an
    Jedes Hindernis ist nur dazu da, um dir zu zeigen, wo im Moment deine Grenzen sind. Eine Person, die bereit ist, diese Grenzen in Frage zu stellen, wird diejenige sein, die mehr erreicht.
  13. Sieh das Leben als ein Video-Spiel
    Immer wenn du einen neuen Level in deinem Leben erreichst, wird er dir schwieriger und anspruchsvoller als der vorhergehende erscheinen. Mit der Zeit und mit der entsprechenden Beharrlichkeit, wird es aber einfacher, den Level zu bestehen. mache weiter, bis es dir einfacher fällt.
  14. Lerne, deine Fehler anzunehmen
    Wie schon in Nummer 5 gesagt, hast du Fehler wie jeder andere auch. Und du wirst sie nicht überwinden können bevor du sie nicht erkannt und akzeptiert hast. Der erste Schritt, um zu wachsen, ist deine Fehler anzunehmen. Der zweite Schritt ist, deine Schwäche zu nutzen, um deine Stärken zu identifizieren und darauf aufzubauen.
  15. Kümmere dich nicht darum, was andere denken
    Letztlich kümmert es niemanden, was du tust oder ob du überhaupt existierst. Jeder hat seine eigenen Probleme und versucht, mit seinem Ärger, seinen Ängsten und Frustrationen klar zu kommen.
    In dem Moment, in du die Menschen von ihrem Podest herunter holst, kannst du damit beginnen, dein Leben ohne Beurteilungen von anderen zu leben. Es ist dein Leben und nur du kannst los ziehen und es einfordern.