Schreibst du noch, oder tippst du schon?

Schreibt ihr eigentlich noch per Hand? Noch ganz altmodisch mit einem Stift auf Papier oder auch mit einem speziellen Eingabestift auf dem Tablet? Und seid ihr eigentlich mit eurer Handschrift zufrieden? Oder ist euch das egal, weil das Schreiben mit der Hand ohnehin eine überholte Kunst ist, die bald aussterben wird?

Ich bin ein bekennender Fan des altmodischen Schreibens. Ich schreibe gerne auf Papier und kann Stunden in Schreibwarengeschäften verbringen. Das Schreiben am Computer hat ohne Frage seine Vorteile. Aber Stift und Papier sind noch immer flexibler und sie brauchen vor allem keinen Strom.
Womit ich ganz und gar nicht zufrieden bin, ist meine Handschrift. Sie schwankt bestenfalls zwischen krakelig und unleserlich und ob Druck- oder Kursivschrift ist auch nicht wirklich klar.

Handschrift und Grafologie

Natürlich habe ich mich als Schreib-Fan auch schon das ein oder andere Mal mit der Grafologie beschäftigt – also mit der Kunst aus der Handschrift eines Menschen auf seine Persönlichkeit zu schließen. Weit habe ich es dabei allerdings nicht gebracht. Vor allem auch, weil meine Handschrift eigentlich ganz anders war als ich – bilde ich mir zumindest ein.
Trotzdem: Eine gewisse fazination ist geblieben.

Jetzt bin ich über eine Infografik mit dem Thema What Does Your Handwriting Say About You? gestolpert, die sich mit eben diesem Thema beschäftigt. In ihr finden sich zwar nicht alle 5000 Persönlichkeitsmerkmale, die man angeblich aus der Handschrift eines Menschen heraus lesen kann, informativ und spannend ist sie trotzdem. So wusste ich zum Beispiel noch nicht, dass man aus der Handschrift eines Menschen auch Rückschlüsse auf seinen Gesundheitszustand ziehen kann. Und das gilt nicht nur für psychische Erkrankungen, wie man zunächst denken könnte. Auch auf körperliche Krankheiten wie Parkinson, Alzheimer, Vergiftungen und hohen Blutdruck kann man aufgrund der Schrift schließen, wie der Artikel Was die Handschrift über die Gesundheit verrät zeigt.

Schreiben oder nicht schreiben?

Stellt sich noch die Frage ob das Schreiben mit der Hand überhaupt noch zeitgemäß ist oder ob diese Kunst tatsächlich ausstirbt, wie die Bild-Zeitung im vergangenen Jahr etwas reißerisch titelte. Viele achreiben hinterher und damikt war dann auch tatsächlich ein Teil des Sommerlochs gefüllt.
Ich persönlich schreibe gerne mit der Hand – am liebsten mit Bleistift oder einem guten Tintenfüller. Für mich stellt sich die Frage, ob ich mit der Hand schreibe oder nicht, erst gar nicht. Schon allein das Gefühl, wenn der Stift über das Papier gleitet oder kratzt, ist für mich durch nichts zu ersetzen.

Mit der Frage, ob die Handschrift und das Schreiben mit der Hand eine Fähigkeit ist, die man im digitalen Zeitalter noch erlernen muss, hat sich Thursday Bram bei lifehack.org beschäftigt. In dem Artikel Handwriting: A Skill For A Digital Age kommt er zu dem Schluss, dass durchaus gute Gründe für die Handschrift sprechen. Ich persönlich schätze das Schreiben per Hand nicht nur als Lernhilfe. Ich mag auch die Flexibilität, die mir Papier und Bleistift bieten.

Aufrufe: 444